Die KfW-Förderungen im Überblick

KfW-Förderung nicht nur für Neubauten (Quelle: Bigstock-ID-26937977-by-Patryk Kosmider)

Bauen, investieren, Existenzen gründen und viele andere Dinge haben eines gemeinsam – sie sind mit dem Einsatz erheblicher finanzieller Mittel verbunden. Viele von ihnen stehen in direktem Zusammenhang mit volkswirtschaftlichen Entwicklungen oder der Verbesserung der Umweltbilanz und der Infrastruktur. Deshalb sind die verantwortlichen politischen Instanzen daran interessiert, dass solche Vorhaben auf eine solide finanzielle Basis gestellt werden.

Die KfW im Allgemeinen

Dies war der Auslöser dazu, dass im Jahr 1948 die Kreditanstalt für Wiederaufbau, kurz KfW, in Frankfurt/Main gegründet wurde. Ihr anfängliches Kapital aus den Mitteln des Europäischen Wiederaufbauprogrammes ERP (Marshallplan) diente dem Wiederaufbau der deutschen Wirtschaft nach dem Zweiten Weltkrieg. Die KfW Förderung war ein gewichtiges Mittel zum schnell heranwachsenden deutschen Wirtschaftswunder. Seit dem Zusammenbruch der DDR erlebt die KfW Förderung eine erneute Hochkonjunktur, mit der sowohl in den neuen als auch in den alten Bundesländern Privatpersonen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen mit finanziellen Mitteln ausgestattet werden. Die KfW Förderung wird nicht direkt von der KfW ausgereicht, sondern über Kreditinstitute wie beispielsweise den Hausbanken bei förderfähiger Inanspruchnahme organisiert.

Welche Möglichkeiten der KfW Förderungen gibt es im privaten Neubaubereich?

Die Förderprogramme der KfW für Privatpersonen befassen sich unter anderem mit dem ökologisch sinnvollen Bauen. Privater Wohnungsbau ist ein äußerst wichtiges Mittel bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Viele Bauherren wären jedoch finanziell nicht zur Einhaltung der hohen Vorgaben der Energieeinsparverordnung EnEV in der Lage. Sie benötigen Unterstützung durch die staatlichen Stellen in Form von zinsgünstigen oder nicht rückzahlbaren Krediten. Die KfW Förderung umfasst in diesem Bereich verschiedene Stufen des KfW Effizienzhauses. Im Einzelnen sind dies:

  • KfW Effizienzhaus 40
  • KfW Effizienzhaus 55
  • KfW Effizienzhaus 70
  • KfW Effizienzhaus 85
  • KfW Effizienzhaus 100
  • KfW Effizienzhaus 115

Dieses Zahlenwerk beinhaltet den Energieeinspareffekt eines solchen Effizienzhauses. Ein KfW Effizienzhaus 40 beispielsweise verbraucht nur 40 % Energie im Vergleich zum konventionellen Neubau. Wieso gibt es dann KfW 115? Richtig, bei diesem Modell liegt der Energieverbrauch 15 % höher als bei einem konventionellen Neubau. Diese KfW Förderung richtet sich an Altbaubesitzer, die damit wirkungsvoll in eine energetisch sinnvolle Rekonstruktion investieren können. Diese Fördergelder werden in Höhe der vorhandenen Wohneinheiten bis zu einer Obergrenze ausgereicht und unter Anderem durch Tilgungszuschüsse unterstützt.

KfW Förderung im Bereich der sonstigen Schaffung von Wohneigentum

 

  • KfW Programm 124 ist ein Mittel der KfW Förderung, die den Kauf von Wohnimmobilien unterstützt. Es richtet sich an Privatpersonen, unabhängig von ihrem Alter und ihrem Familienstand. Der Förderbetrag dieser zinsgünstigen Kredite liegt bei einer Höchstgrenze von 50.000 € und ist im ersten Jahr tilgungsfrei. Bei Vorliegen besonderer Verhältnisse kann die Tilgung auch in den ersten fünf Jahren ausgesetzt werden.
  • Die KfW Programme 151 und 152 sind ein Mittel der KfW Förderung, mit denen die energieeffiziente Sanierung von Wohnimmobilien unterstützt wird. Wichtig ist in diesem Zusammenhang der Hinweis, dass die Beantragung generell durch einen Energieberater erfolgen muss. Er legt nach entsprechender Untersuchung der Immobilie fest, welche Energieeinsparmaßnahmen sinnvoll und effizient sind. In Anspruch genommen werden kann diese KfW Förderung durch Privatpersonen, Immobiliengesellschaften und Institutionen des öffentlichen Rechts. Infrage kommt der Einsatz dieser Mittel für selbst genutzte oder vermietete Wohnimmobilien. Die Höhe der ausgereichten Mittel richtet sich nach der Anzahl der vorhandenen Wohneinheiten sowie einer jeweiligen Obergrenze von 75.000 €. Diese KfW Förderung ist in den ersten Jahren tilgungsfrei.
  • Das KfW Programm 167 ist ein Ergänzungskredit, der von Privatpersonen in Anspruch genommen werden kann, die energieeffizient sanieren wollen. Sie können bei der Sanierung von Wohnraum oder dem Kauf sanierten Wohnraumes damit in den Einbau einer neuen Heizungsanlage auf der Basis erneuerbarer Energien finanzieren. Voraussetzung ist, dass die bisherige Heizungsanlage vor dem 01.01.2009 eingebaut worden ist. Der Förderhöchstbetrag liegt bei 50.000 € und die Laufzeit beträgt 10 Jahre. Diese KfW Förderung ist in den ersten beiden Jahren tilgungsfrei.
  • Das KfW Programm 159 fördert Umbaumaßnahmen für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, welche dazu führen, dass eine Wohnimmobilie altersgerecht und barrierefrei umgebaut werden muss. Außerdem unterstütz damit Privatpersonen mit eigenem Wohnraum. Die Mittel werden zu 100 % der förderfähigen Kosten ausgereicht und die Höchstgrenze liegt bei 50.000 € je Wohneinheit.
  • Das KfW Programm 274 fördert den Einbau oder die Erweiterung von Photovoltaikanlagen. Diese KfW Förderung kann von Privatpersonen, Landwirtschaftsbetrieben, Freiberuflern und öffentlichen Einrichtungen genutzt werden. In die Förderung ist gleichzeitig die Dachsanierung eingeschlossen, wenn sie aus baulichen oder rechtlichen Gründen erforderlich ist. Diese Förderkredite sind besonders zinsgünstig und in den ersten Jahren tilgungsfrei.
  • Das KfW Programm 275 tritt ein, wenn der Einbau von Anlagen der Photovoltaik (Programm 274) mit einem Batteriespeichersystem gekoppelt wird. Anspruchsberechtigte und Formen der Kreditausreichung sind bei beiden Programmen der KfW Förderungen identisch.

Neben diesen Programmen bietet die KfW weitere Nebenprodukte wie beispielsweise die Förderung der Baubegleitung. Sie sind auf der Startseite der Kreditanstalt für Wiederaufbau übersichtlich dargestellt.

KfW Förderung zur Qualifizierung und Existenzgründung

Studieren und Qualifizieren sind mit Kosten beziehungsweise Verdienstausfällen verbunden. Das KfW Programm 174 ist eine Form der KfW Förderung, mit dem Studiengänge im Erst- und Zweitstudium gefördert werden können. Ausgeschlossen sind jedoch Auslandsstudiengänge und solche an Berufsakademien. Die Auszahlung erfolgt monatlich flexibel von 100 bis 650 € und der Zinssatz beträgt lediglich 3,6 Prozent. Das KfW Programm 170 unterstützt Studenten, die kein BAföG mehr erhalten. Der Zinssatz beträgt nur 1,20 % und rückzahlbar ist dieses Darlehen bis zu 22 Jahre.
Das Meister BAföG ist im KfW Programm 172 enthalten. Es richtet sich an alle Qualifizierungswillige aus dem Handwerk und der Industrie, welche die Meisterausbildung absolvieren wollen. Gefördert wird der Verdienstausfall, die Meisterprüfung sowie das Meisterstück zu 50 Prozent. Mit 1,09 % Zinsen ist die KfW Förderung sehr günstig. Das KfW Programm 173 richtet sich als Bildungskredit an alle Schüler und Studenten in den letzten Ausbildungsjahren. Es ist einkommens- und elternunabhängig und kann zusätzlich zum BAföG oder KfW-Studienkredit in Anspruch genommen werden.

KfW Förderung ist in allen Bereichen möglich

Auch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen werden von der KfW bei ihren förderfähigen Vorhaben unterstützt. Sie reichen von der Gründung über die Erweiterung bis zur energetischen Sanierung. Darüber hinaus unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau weltweite Investitionen und finanzielle Zusammenarbeiten mit der KfW Förderung.

 

Bildquelle: Bigstock-ID: 26937977 by Patryk Kosmider

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *